Das Informationsforum über die Theatergruppe 4MiddlePunkte

Login

Ich habe mein Passwort vergessen!



Die neuesten Themen

» Freitag - 4MiddlePunkte A-Z
von Ina Fr Sep 02, 2016 11:22 am

» Reise 8: Scharfe Sache
von Ina Fr Mai 06, 2016 6:27 pm

» Mittwoch - Vorhang zu
von Max Mi Mai 04, 2016 8:36 pm

» 4MiddlePunkte Comedyabend - 23.04.2016 - Heidelberg
von Samu Kastell Mi Apr 13, 2016 6:55 am

» Ära der letzten Geweihjäger - Folge 21: Der will Geweihjäger werden
von Ina Fr Apr 08, 2016 6:25 pm

Statistik
Wir haben 15 eingetragene Mitglieder
Der neueste Nutzer ist Samu Kastell.

Unsere Mitglieder haben insgesamt 3244 Beiträge geschrieben zu 462 Themen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Ära der letzten Geweihjäger - Folge 7: Sein Name ist Edlanu

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

Dominic

avatar
Theaterhauptrolle
Theaterhauptrolle
Hinweis: In Ära der letzten Geweihjäger werden Kampf- und Jagdszenen beschrieben. Der Autor bemüht sich um eine sanfte Beschreibung, doch wenn Sie zum Beispiel kein Interesse an Kampf- und Jagdszenen haben, sollten Sie diese Fortsetzungsgeschichte vielleicht nicht lesen.

Ära der letzten Geweihjäger
Folge 7: Sein Name ist Edlanu
Autor: Dominic Böhm
Erstveröffentlichung: 26.08.2015




„Die Nacht wird bald hereinbrechen, mein Freund. Wollen wir hier unser Lager aufschlagen?“, fragt Neref, nachdem er die Position der Sonne ausgemacht hat. „Ja, das hier ist ein guter Lagerplatz. Der Fluss ist nicht weit entfernt und dort drüben stehen einige Obstbäume. Unser Frühstück wäre demnach gesichert.“ „Aber zunächst sollten wir uns Gedanken um ein schönes Abendessen machen. Ich werde zum Ikarumu Fluss gehen. Gib mir eine Stunde und ich werde mit einem Festmahl zurückkehren.“ „Kann ich dir irgendwie helfen?“, fragt Jack den davongehenden Neref. „Du kannst schon einmal ein Feuer machen. Das werden wir gut gebrauchen können.“ Neref ist schnell außer Sichtweite, was auch daran liegt, dass die Wälder durch die untergehende Sonne ganz langsam in Dunkelheit getaucht werden. In anderen Teilen der Wälder könnten die Geweihjäger ihr Lager nicht so einfach auf dem Waldboden aufschlagen, denn die Hirsche der Dunkelheit sind eine stetige Gefahr, sobald die Nacht beginnt. In diesem Teil der Wälder sind diese Hirsche jedoch nur selten anzutreffen, weshalb es Jack und Neref möglich ist, auf dem Waldboden zu schlafen und auf eine Nachtwache zu verzichten. „Dieser Neref ist schon ein toller Kerl. Ich würde ihn gerne mal bei der Jagd beobachten. Er wäre sicher ein sehr guter Jagdpartner. Aber das würde gegen die Regeln verstoßen. Ich muss selbst einen Jäger ausbilden und ihn zu meinem Partner machen. So ist das nun mal. Ich hoffe, in Redana einen tauglichen jungen Mann anzutreffen, aber selbst wenn ich einen geeigneten Kandidaten finde, würde es Monate dauern, ehe wir zu zweit auf die Jagd gehen könnten. Die Ausbildung zum Geweihjäger ist anstrengend und es gibt nicht wenige Nachwuchsjäger, die ihre Ausbildung abbrechen, da sie den Anforderungen nicht gewachsen sind, viele Tage eines Jahres in den Wäldern zu verbringen und riskante Kämpfe gegen gefährliche Hirsche zu bestreiten.“ Jack sammelt einige Äste und stapelt sie an einer Stelle, an welcher er das Feuer entzünden möchte. Als Geweihjäger ist Jack ein Experte darin, auf verschiedene Weisen Feuer zu machen, weshalb es ihm innerhalb kürzester Zeit gelingt, die Äste und anderes Brennmaterial, was er gefunden hat, zu entzünden. „Ich hoffe, du bist hungrig, mein Freund. Der Ikarumu Fluss war mir heute Abend wohlgesonnen.“ Neref ist vom Fluss zurückgekehrt und das keineswegs mit leeren Händen. Er hat zwei große Fische mitgebracht, die mit wenigen Handgriffen auf Äste gespießt werden. Danach rammen Neref und Jack die Äste in den Boden und positionieren sie so, dass die Fische von den Flammen des Feuers gestreichelt werden. „Du bist ein talentierter Jäger, Neref.“ „Früher war ich besser“, gibt Neref mit einem sehnsüchtigen Ausatmen bekannt. „Ich werde nicht jünger, Jack, und ich weiß nicht, wie lange ich noch dem Beruf des Geweihjägers nachkommen kann. All die Jahre der Jagd haben meine Knochen müde werden lassen. Meinen jungen Jagdpartner habe ich gut ausgebildet. Er ist jetzt 25 Jahre alt und ich denke, er ist bald in der Lage, selbst die Rolle des erfahrenen Jägers einzunehmen. Ich kann ihm noch ein paar Dinge beibringen, doch es ist nicht mehr viel. Ich überlege, ob ich mich aus dem Geschäft zurückziehen soll.“ Jack ist geschockt und sprachlos. Neref ist ein Legende und Jack kann es nicht glauben, dass diese Legende mit dem Rücktritt liebäugelt. „Du kannst nicht aufhören, Neref. Wir brauchen jeden Geweihjäger. Es sind sehr schwere Zeiten. Die Hirsche des Krieges wagen immer öfters Vorstoße. Die Erfahrung eines Mannes deines Formates ist unabdingbar.“ Neref lächelt. „Jack, mein Schüler weiß fast alles, was ich weiß. Ich habe meinen Teil getan, war viele Jahre in den Wäldern unterwegs, habe meine Familie seit einer langen Zeit nicht mehr gesehen und das sind nur einige Opfer, die ich in meinem Leben gebracht habe, um die Aufgaben eines Geweihjägers auszuüben. Ich denke, ich habe es verdient, mich zur Ruhe zu setzen, mein Freund.“ Jack antwortet nicht, denn er weiß, dass das Leben eines Geweihjägers hart ist und Neref hat womöglich ein besonders hartes Leben geführt, wenn man bedenkt, was er alles in den Wäldern der Hirsche erlebt hat. „Kenne ich deinen Jagdpartner?“, fragt Jack. „Sein Name ist Edlanu“, klärt Neref auf, doch der Name sagt Jack nichts. „Tut mir leid. Ich habe noch nie von ihm gehört. Natürlich kannte ich dich, doch mir war nie bekannt, wer dein Jagdpartner ist.“ „Er ist ein guter Junge. Eigentlich ist er mit seinen 25 Jahren inzwischen zu einem echten Mann geworden, aber ich habe ihn kennengelernt, da war er gerade einmal 16 Jahre alt. Er wollte unbedingt Geweihjäger werden und ich war damals auf der Suche nach einem Schüler, da mein damaliger Jagdpartner einer Krankheit erlag.“ „Moment mal. Er war erst 16 Jahre alt, als du angefangen hast, ihn auszubilden?“, unterbricht Jack fragend. „Ja, ich weiß, es entspricht nicht unseren Regeln, aber ich habe es nie bereut, ihn zu meinem Schüler zu machen, denn er ist ein großartiger Jäger geworden. Vielleicht ist er sogar besser als ich.“ Jack dreht den Ast, an welchem sein Fisch aufgespießt ist. „Ich würde ihn gerne mal kennenlernen.“ „Die Chance wird sich bestimmt irgendwann ergeben, mein Freund. Da bin ich mir sicher.“ Jack und Neref sitzen noch lange an dem Feuer, verspeisen die Fische aus dem Fluss und unterhalten sich über das Leben eines Geweihjägers, ehe sie das Feuer löschen und sich hinlegen, um zu schlafen. Am nächsten Morgen werden sie von einem alamierenden Geräusch geweckt, das die beiden Jäger aufschrecken lässt.

Fortsetzung folgt




Figuren in dieser Folge:

Jack
Neref

Benutzerprofil anzeigen

Ina

avatar
Theaterkomparse
Theaterkomparse
Die Namen find ich schön.....Neref, Edlanu...ich bin gespannt, wer noch alles auftaucht :-)

Benutzerprofil anzeigen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten